Kirchen - St. Maria

St. Maria (Hackerskofen)

Über die Entstehung der Kirche in Hackerskofen gibt es genauere Aufzeichnungen.
 
Im Jahre 1733 baute der Hofmarkherr von Hochholzer am jetzigen Standplatz eine Kapelle. Die Mittel dazu brachte er selber auf. 1735 erhielt er vom Ordinariat in Regensburg die Erlaubnis, dort Messen lesen zu lassen.
 
Die Kapelle wurde im Laufe der Zeit immer wieder erweitert und renoviert. 1856 stellte man ein Altärchen auf, mit einer Darstellung der schmerzhaften Muttergottes. Die Kirche ist den sieben Schmerzen Mariens geweiht.
 
Heute hat die Kirche zwei Glocken, einen Volksaltar und einen Tabernakel.
 
Einmal in der Woche findet eine hl. Messe statt.